THE EXPLOITED - + MAID OF ACE

The Exploited  

Oranienstraße 190
10999 Berlin

Tickets from €25.40

Event organiser: SO36 Sub Opus 36 e.V., Oranienstr. 190 , 10999 Berlin, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €25.40

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment

Event info

Gegründet 1980 im Schottischen Edinburgh, entstanden THE EXPLOITED als Antwort auf die allseits präsente “No Future” Attitüde der Zeit und statt einfach nur arbeitslos zu sein, entschlossen sich diese vier Zeitgenossen, Arschtritte zu verteilen und wenn sie schon keinen richtigen Job hatten, hatten sie wenigstens Stil! Ex-Soldat Wattie Buchan (Vocals), Big John Duncan (Gitarre), Dru Stix (Drums) und Gary McCormack (Bass) rauften sich zusammen und unter dem Banner THE EXPLOITED waren sie von Beginn an roh und rau und ließen ihre Musik nicht für den Konsum der breiten Masse verfälschen. THE EXPLOITED waren Punk Rock.
Bereits im ersten Jahre ihrer noch jungen Bandgeschichte veröffentlichten THE EXPLOITED 1981 ihr Debut »Punk´s Not Dead« auf dem Secret Label, was mehr ein auffordernder Schlachtruf, als ein simples Album war. Der Album Titel wurde zu einer Art selbsterfüllenden Prophezeiung, landete auf Platz 1 als Independent Platte des Jahres (lange bevor die meisten Indies nur gut verkleidete Major waren), erreichte Platz 20 der nationalen Charts und verkaufte sich 150,000 mal.
Auch wenn »Punk´s Not Dead« sicher nicht die beste Kreation aller Zeiten ist, war sie als Eröffenungsakt unschlagbar und die Band live einfach nur unglaublich. Der lange heiße Sommer ´81 brachte dem Vereinigten Königreich Anarchie als Stadt für Stadt, Ort für Ort förmlich explodierte!
Die perfekte Zeit für THE EXPLOITED bei der legendären “Apocalypse Now” Tour als Co-Headline zu ihren Punk Kollegen DISCHARGE dazu zustoßen. Die ausverkaufte London Show (im Lyceum Ballroom) fand nur einen Tag nach den Ausschreitungen in Brixton statt. Im Oktober stiegen THE EXPLOITED mit dem brutal heraufbeschwörenden ‘Dead Cities’ in die Charts ein, und absolvierten im Anschluss den heftigste Top Of The Pops Auftritt aller Zeiten, verursachten zahllose Beschwerden und tourten abermals durch Großbritannien.
1982 erschien der erste echte THE EXPLOITED Klassiker unter dem Titel »Troops Of Tomorrow« (Platz 17 in den Charts). Über die Jahre hinweg blieben THE EXPLOITED konsequent ihren Ursprüngen treu, ließen sich nicht ausverkaufen, lösten sich – trotz zahlreicher Besetzungswechsel – nicht auf und ließen sich nie verbiegen. Sie wurden beschuldigt, dumm zu sein und Ärger zu verursachen. Doch THE EXPLOITED waren schon immer sehr intensive, um nicht zu sagen unverblümt, sozial und politisch engagiert, vom Criminal Justice Act bis hin zur immer größer werdenden Ausbreitung der öffentlichen Überwachung, ließen sie sich nie von ihrer anti-autoritären und kriegsverneinenden Haltung abbringen. Und während ein Kritiker einst bemerkte, dass sie nur das Offensichtliche thematisieren (dass Politiker Lügner sind und Krieg schlecht ist), wird sie dennoch jemand wählen und wir scheinen uns am Rande eines Dritten Weltkriegs zu bewegen. Während der Verlangen wuchs, dass jemand diese Probleme öffentlich ansprach, schreien THE EXPLOITED es gleich raus! Wer sonst hätte di Nerven, einen Tory Politiker im eigenen Video (zum Titeltrack ihres 96er Meisterwerks »Beat The Bastards«) auftreten zu lassen oder Maggie Thatcher wiederholt als eine "fucking cunt!" (´Maggie´) zu bezeichnen.
Veröffentlicht 1990 via Rough Justice, sollte »The Massacre« das bis dato erfolgreichste Album von THE EXPLOITED werden. Geschrieben und produziert von Wattie höchstpersönlich, started das Album mit einem Intro, das dem Film “Faces Of Death” entstammt. Zudem ist es das zweite Mal, dass sich die Band stilistisch in Richtung Crossover Thrash bewegt.
»Fuck The System«, ihr achtes Studioalbum zeigt die Band explosive, als je zuvor, randalierend, reuelos und ohne jegliche Kompromisse. Songs wie ´Never Sell Out´ und ´Chaos Is My Life´ (beide selbsterklärend) sind genauso brutal und heavy, wie alles, was die nächstbeste Nachwuchspunkcombo zu bieten hat. Ein eindeutiger Beweis dafür, dass in den alten grimmigen Knochen nicht einfach nur Leben steckt, diese Typen haben Tollwut! »Fuck The System« ist nicht nur ein Albumtitel, es ist ein Statement, ein Statement mit einer Absicht. Aber dann wiederrum ist es ein Punk Rock Album, damit wir uns nicht falsch verstehen.
THE EXPLOITED sind Punk Rock!

Location

SO36 Sub Opus 36 e.V.
Oranienstraße 190
10999 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

Mitten im Herzen des Berliner Szeneviertels Kreuzberg befindet sich der Kult-Club „SO36“ und bietet ein abwechslungsreiches Veranstaltungsangebot aus Konzerten national und international bekannter Bands und Künstler, aber auch unbekannter Talente sowie zahlreiche andere Events und Projekte abseits des Mainstreams.

Der Name des Clubs geht auf einen historischen Postzustellbezirk Berlins zurück, der von 1899 bis 1945 existierte. Die Geschichte des Gebäudes jedoch beginnt noch viel weiter in der Vergangenheit, denn bereits 1861 wurde die Halle als Lokal genutzt. Als Veranstaltungsort tritt das SO36 erst 1978 anlässlich des sogenannten „Mauerbaufestivals“ in Erscheinung, welches rückblickend als eines der bedeutendsten Neue Deutsche Welle - Festivals bezeichnet wird. Seit dieser Zeit entwickelte sich der Club kontinuierlich zu einem wichtigen Zentrum der Rock- und Punk- Szene. So standen hier bereits Die Ärzte, Die Toten Hosen, The Offspring, Bad Religion oder die Beatsteaks auf der Bühne.

Aufgrund einer bewegten Vergangenheit liegt der Schwerpunkt auch heute noch traditionell auf der Punk-Musik, dennoch bietet das SO36 auch anderen Musikrichtungen ein Forum und versteht sich als Ort, an dem nicht nur musikalische, sondern auch kulturelle Vielfalt und vor allem Toleranz sowie menschliches Miteinander an die Stelle von Rassismus, Sexismus oder Homophobie treten. Somit ist das SO36 weit mehr als nur ein Club. Es ist über die Jahre zu einem unverzichtbaren Element in der Berliner Musik- und Kultur-Szene avanciert und hat längst absoluten Kultstatus erreicht.