"Nimm doch die Pfeife aus dem Maul, du Hund" - Musiken aus den Pina Bausch Stücken "Fürchtet Euch nicht" und "Café Müller"

Wolfgang Schmidtke Orchestra  

Kurt-Drees-Straße 4
42283 Wuppertal

Tickets from €25.00
Concessions available

Event organiser: Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal, Deutschland

Tickets


Event info

Der Wuppertaler Saxophonist und Komponist traf auf Persönlichkeiten der zeitgenössischen Musik unterschiedlichster Richtungen. Konzerte und Produktionen verbanden ihn mit Jazzmusikern wie Horace Parlan und Randy Brecker, dem legendären Rockdrummer Ginger Baker und dem Komponisten Karlheinz Stockhausen.
Für sein Orchestra schrieb er Programme für die Solisten Steve Lacy, Peter Brötzmann und Alexander von Schlippenbach. Im letzten Jahr veröffentlichte er eine cd Produktion mit Arrangements der Stücke von Therlonious Monk, die das Orchestra an Monks 100. Geburtstag mit dem RBB in Berlin aufgenommen hatte. Weitere Konzerte mit dem Monk Programm führten in die Elbphilharmonie, nach Wien und Venedig.
Für das Konzert im Wuppertaler Opernhaus bearbeitet Wolfgang Schmidtke Musiken aus „Fürchtet Euch nicht“ , sowie „Café Müller“ und formuliert so Werke von Kurt Weill und Henry Purcell in einer zeitgenössischen Jazzsprache.


Wolfgang Schmidtke Orchestra

Kristina Brodersen/ Gerd Dudek/ Helga Plankensteiner- Saxophone
Stephan Meinberg/ Nikolaus Neuser/ John-Dennis Renken/Bastian Stein- Trompeten
Tobias Wember/ Matthias Muche/ Mike Rafalczyk/ Peter Cazanelli- Posaunen
Michael Lösch- Klavier
Harald Eller- Bass
Kurt Billker- Schglagzeug
Wolfgang Schmidtke- Saxophon, Arrangements, Leitung


Mit freundlicher Unterstützung der Dr. Werner Jackstädt Stiftung

Location

Opernhaus Wuppertal
Kurt-Drees-Straße 4
42283 Wuppertal
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Opernhaus Wuppertal ist die Hauptspielstätte der Wuppertaler Bühnen, dem kommunalen Stadttheaterbetrieb Wuppertals und bietet ein abwechslungsreiches Programm mit den drei Sparten Oper, Schauspiel und Tanz.

Ursprünglich wurde das Gebäude 1905 im Stil des Neubarock und des Jugendstils errichtet. Nach umfassenden Sanierungsarbeiten in den 1950er Jahren, einer Modernisierung und Erweiterung in den 1970er Jahren sowie einer Grundsanierung in den Jahren 2006 bis 2009, wird das Opernhaus heute als Schmuckstück der Stadt sowie als herausragendes Beispiel für die Baukunst der 50er angesehen und steht unter Denkmalschutz. Doch das Haus ist nicht nur architektonisch beeindruckend. Auch das Ensemble bietet Unterhaltung, bestehend aus Oper und Schauspiel, auf höchstem Niveau. Seit 1974 ist es zudem Spielstätte des Tanztheaters von Pina Bausch.

Das Opernhaus ist zweifellos eine bedeutende kulturelle Institution des Bergischen Landes. Zusammen mit den anderen Spielstätten der Wuppertaler Bühnen, trägt es maßgeblich zu dem vielfältigen kulturellen Angebot der Region bei und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.